VEREIN PATENSCHAFTEN KLÖSTER RINPOCHE AKTUELL LINKS IMPRESSUM   

 

 

Die Klöster und Projekte, die der Tashi Delek-Verein unterstützt, stehen unter der Leitung von Chökyi Nyima Rinpoche, einem hohen Würdenträger der Karma-Kagyü- und der Nyingma-Linie. Er ist auch im Westen durch seine Seminare und Bücher als bemerkenswerter buddhistischer Lehrer bekannt.

 

Das Hauptkloster, ein Mönchskloster, ist Ka-Nying Shedrup Ling in Boudhanath/Kathmandu. Darin leben etwa 400 Mönche, viele von ihnen Kinder und junge Novizen. Und jeder junge Mönch ist bemüht, sich als guter Student an der Shedra, der Klosteruniversität zu qualifizieren. Der Tashi Delek-Verein möchte nicht nur für die alltäglichen Notwendigkeiten wie Nahrung, Kleidung, medizinische Versorgung und Studienmaterial sorgen, sondern auch dazu beitragen, dass dieses hohe Ziel erreicht werden kann.

 

Das Nonnenkloster Nagi Gompa auf dem Berg Shivapuri am Rand des Kathmandu-Tals, früher ein Retreat-Kloster, wandelte sich angesichts der schnell wachsenden Anzahl von Kindern und jungen Novizinnen zu einem regulären Kloster mit Schule und höheren Studienangeboten. Leider sind tibetische Nonnenklöster im Exil eher unterrepräsentiert, deshalb ist die Unterstützung der Nonnen ein sehr wichtiges Anliegen des Tashi Delek-Vereins.

 

Projekt Happy End: In seinem Retreat-Kloster Asura Gompa in Parping nahe Kathmandu hat Chökyi Nyima Rinpoche alten Mönchen und Nonnen eine letzte Bleibe gegeben, wo sie sich ungestört und mit guter Versorgung auf den Tod vorbereiten können. Außerdem werden auch die alten Nonnen und Mönche in den beiden anderen Klöstern, die in ihrer vertrauten Umgebung bleiben wollen, entsprechend unterstützt. Es ist ein wesentliches Merkmal einer intakten Kultur, nicht nur einer guten Art des Lebens, sondern auch einer guten Art des Sterbens große Bedeutung beizumessen.

 

Projekt „Shenpen“: Das Wort Shenpen bedeutet „sich einsetzen für alle“, also mitfühlende Tätigkeit für das Wohlergehen anderer Wesen. Ursprünglich für freie medizinische Versorgung von Mönchen und Nonnen, aber auch von Tibetern und Nepali in Landgemeinden, die keine Ärzte haben, gedacht, dehnte sich das Projekt vor allem nach dem großen Erdbeben 2015 auf allgemeine soziale Aktivitäten für die Erdbebenopfer aus, wobei Mönche und Nonnen mit Einheimischen und freiwilligen Helfern aus aller Welt zusammenarbeiten.

 

 

 

Ka-Nying Shedrub Ling Das größte unserer Klöster

 

 

Spielen gehört zum Alltag

 

 

---> Bilder

Schützlinge des Tashi-Delek-Vereins in den Klöstern

Ka-Nying Shedrup Ling und Nagi Gompa