VEREIN PATENSCHAFTEN KLÖSTER RINPOCHE AKTUELL LINKS IMPRESSUM   

 

 

Nach der Erdbeben ist vieles neu im Nonnenkloster Nagi Gompa

 

 

Im Nonnenkloster freuen sich die vielen neuen Kinder aus den Erbebendörfern über den Schulunterricht.

 

 

 

Schulunterricht und Studium der Nonnen unterscheiden sich nicht mehr von der Ausbildung der Mönche.

Dazu gehört auch das traditionelle Debattieren.

 

 

 

 

Auch das sakrale Orchester der Nonnen ist dasselbe wie das der Mönche.

 

 

 

____________________________________________________

 

 

Im Nonnenkloster Nagi Gompa beginnen sich die kleinen Nonnen schon zuhause zu fühlen.

 

 

____________________________________________________

 

 

Neues von Dhola:

 

Viele liebe Spender haben den Wiederaufbau des Dorfs Dhola unterstützt – hier ein Blick auf den Fortschritt, der bis jetzt gemacht wurde. Chökyi Nyima Rinpoche, das Oberhaupt unserer Klöster, hofft, dass das Dorf möglichst bald fertiggestellt werden kann.

Unser herzlicher Dank an alle Spender, die geholfen haben, schon so viel zu erreichen, wie auf diesem aktuellen Bild zu sehen ist.

 

 

 

 

____________________________________________________

 

 

Kloster als Kinderheim

 

Unser Nonnenkloster Nagi Gompa bei Kathmandu hat an Losar (Neujahr Feuer Vogel, 2017) viele kleine Mädchen aufgenommen, Erdbebenopfer aus zerstörten Dörfern in den Bergen, Waisen, Halbwaisen oder Kinder aus Familien, deren zerstörte Lebensgrundlagen – Felder, Tiere, Häuser – bis heute nicht oder unzureichend wiederhergestellt sind. Wir suchen dringend Spenden für diese Kinder - Einzelspenden oder Patenschaften per Dauerauftrag (die jederzeit beendet werden können). Richtwert ist 25.- € monatlich. Für Essen, Kleidung, medizinische Versorgung und Schule kann damit gesorgt werden. Näheres im Menü unter “Patenschaften”.

 

 

 

___________________________________________________

 

 

 

 

____________________________________________________

 

 

Kinder vorher und nachher:

 

Diese vorher-nachher-Fotos zeigen, wie Kinder, die ins Kloster kommen,

innerhalb weniger Monate aufblühen:

 

    

 

Kunsang bei seiner Ordination im Januar 2006      ... und verwandelt im August 2006    

 

    

 

Sherab Losal, Januar 2006    ... und verwandelt im August 2006

 

    

 

Tenzin Gyurme Januar 2006    ... und im August 2006

 

    

 

Rigdzin Losal im Januar 2006    ... und im August 2006